WILLKOMMEN ZU UNSEREM 10 - JÄHRIGEN JUBILÄUM UNSERER GEOTECHNIK FACHTAGUNG

WELCOME TO THE 10TH JUBILEE GEOTECHNICAL CONFERENCE

 

 

GEOTECHNISCHE ASPEKTE IM HOCHWASSERSCHUTZ UND NATURGEFAHREN DURCH AUSSERGEWÖHNLICHE REGENEREIGNISSE

GEOTECHNICAL ASPECTS OF FLOOD PROTECTION STRUCTURES AND NATURAL HAZARDS DUE TO EXCEPTIONAL RAINFALL EVENTS

 
Freitag, 26. November 2021, 08.15 bis 18.30 Uhr, OST — Campus Rapperswil, Aula (Gebäude 4)
Friday, November 26th, 2021, 08:15 am to 06:30 pm, OST — Campus Rapperswil, Aula (Building 4)
Jetzt anmelden

Der Kompetenzbereich Geotechnik
lädt Sie herzlich zur diesjährigen Fachtagung ein

Sehr geehrte Geotechnik-Interessierte und -Expert:innen

Die extrem starken Regenfälle in diesem Sommer und die daraus entstandene bedrohliche Hochwasserlage von vielen Seen und Flüsse haben uns bezüglich der Wichtigkeit «Hochwassergefahrenprävention» aufmerksam gemacht. Dank der guten Infrastrukturen im Bereich Hochwasserschutz konnten in der Schweiz grosse Schäden vermieden werden. Flüsse kennen aber keine Grenzen und was bei uns meist noch unproblematisch ist, kann aber bei unseren Nachbarländern gravierende Folgen haben.

Die Veränderungen aufgrund des Klimawandels könnten zudem noch viel schwerwiegerendere Ereignisse zur Folge haben. Eine zusätzliche Herausforderung stellen auch die Renaturierungsprojekte von vielen Flüsse: Was früher kanalisiert wurde, wird heute wieder so weit wie möglich in den ursprünglichen Zustand gebracht. Somit wird das Verhalten des Gewässers anspruchsvoller, insbesondere betreffend Uferschutz und Erosion. Die Hochwasserrisiken betreffen heute viel mehr bebaute Siedlungsgebiete als noch vor 100-200 Jahren.

Ufer von Flüssen bestehen häufig aus Erddämmen, welche eine sehr wichtige Aufgabe übernehmen, nämlich dem frei fliessenden Wasser standzuhalten. Dabei sickert das Wasser in der Regel sicher durch die Dämme und anschliessend in den Untergrund. Insbesondere diese Art von Filtration stellt ein grosses Risiko dar, wenn innere Erosion stattfindet. Der grösste Widersacher nebst den klassischen geotechnischen stabilitätsbezogenen Gefährdungsbilder Böschungsstabilität und Grundbruch. Verschiedene Arten von innerer Erosion, insbesondere das sogenannte Piping sowie die Migration von feinkörnigem Boden im oder unterhalb des Dammkörpers, sind heute noch als Forschungsthema sehr aktuell.

Das Sickern des Wassers im Boden ist das «interdisziplinäre Thema» in den Kompetenzbereichen Geotechnik, Wasserbau und Hydraulik. Die Besonderheit oder Herausforderung bei Hochwasserschutzdämmen ist, dass der Sickerwasserstand im Dammkörper nicht konstant bleibt (wie etwa bei Staudämmen), sondern sich unregelmässig, je nach Jahreszeit und Regenfällen, verändern kann. Die Sickerprozesse im Damm «Realtime» über längeren Zeitraum sowie grössere Teilstrecken beobachten zu können, ist heute leider immer noch nur bedingt möglich.

Die diesjährige Fachtagung widmet sich den Themen «Sicherheit von Fluss- und Hochwasserschutzdämmen – mit Blick auf die Erosion, Filtration, Stabilität sowie neuartige Überwachungsmethoden ». Wir freuen uns, dass führende Spezialisten nationaler sowie internationaler Behörden, Universitäten und Planungsbüros ihre Praxis- und Forschungsprojekte vorstellen und sich in Diskussionsrunden mit Ihnen austauschen. Dies bei uns, am Campus Rapperswil, in der wunderbaren Kulisse des oberen Zürichsees.

 

The Chair of Geotechnical Engineering
cordially invites you to this year’s symposium

Dear geotechnical engineering enthusiasts and professionals

The extreme heavy rainfall that took place this summer and the resulting threatening flood situation of many lakes and rivers have made us aware of the importance of «flood hazard prevention». Serious damage was avoided in Switzerland thanks to the existing effective flood protection infrastructure. However, rivers don’t have any natural limits and what is mostly unproblematic in our country can have serious consequences in our neighboring countries.

Climate change is also likely to increase the number and extent of these events. Renaturation projects of many rivers represent another challenge for some rivers: Rivers that used to be canalised are now being restored to their original state as far as possible. This makes their behaviour more demanding, especially with regard to bank protection and erosion. Also, the risk of flooding affects built-up settlement areas much more today than 100-20 years ago.

River banks consist generally of earth dams, which fulfill a very important task, namely to withstand free-flowing water. In the process, the water usually filtrates safely through the embankment and then into the subsoil. This filtration (seepage) represents a great risk if internal erosion occurs. Seepage could be the most dangerous factor for embankment stability besides earth stability problems. Different types of internal erosion, especially piping as well as suffusion in or below the dam body are very relevant as a research topics today.

Seepage is «the interdisciplinary topic» between geotechnics, hydraulic engineering and hydraulics. The peculiarity or challenge of river banks is that the seepage water level does not remain constant (as in the case of dams), but can change irregularly, depending on the season and rainfall.

Unfortunately, observing the filtration phenomena in the embankment itself in «real time» over a longer period of time and over larger sections is nowdays only possible to a very limited extent.

This year’s geotechnical symposium is dedicated to the topics «Safety of river and flood protection dams – with particular focus on erosion, seepage, stability as well as novel monitoring methods». We are pleased that leading specialists from national as well as international authorities, universities and consulting engineering firms will present their practical and research projects and exchange ideas with you in fruitful discussion panels. The event will take place at the Campus Rapperswil, in the wonderful scenery of the Lake Zurich.

Prof. Dr. Carlo Rabaiotti
Leiter Kompetenzbereich Geotechnik
Chair of Geotechnical Engineering

 

Flyer zur 10. Geotechnik Fachtagung
Alle Informationen zur Teilnahme an der Veranstaltung finden Sie hier:

 


Programm

Freitag, 26. November 2021

08.15 Uhr

Begrüssung und Einführung

Prof. Dr. Carlo Rabaiotti ¦ IBU / OST, Rapperswil

08.30 Uhr

Geotechnische planerische Herausforderungen bei der
dritte Rhone Korrektion

Rudolf Pesch ¦ Dienststelle Hochwasserschutz Rhone (DHWSR), Sion VS

09.00 Uhr

Problems and research on the internal erosion (fontanazzi)
of the the Po river levees

Dr. Alessandro Rosso ¦ Agenzia Interregionale per il fiume Po (AIPo),
Parma (I)

09.30 Uhr

The new flood protection basin for the city of Turin:
geotechnical and hydraulic design challenges

Dr. Gianluca Zanichelli ¦ Agenzia Interregionale per il fiume Po (AIPo),
Parma (I)

______________________________________________________________

10.00 Uhr

Kaffeepause

Foyer Aula, Gebäude 4

______________________________________________________________

10.30 Uhr

Piping and erosion in anisotropic sloping ground:
case studies of dams and natural slopes

Prof. Dr. Alexander Puzrin ¦ IGT, ETH Zürich

11.15 Uhr

Erfahrungen des Linthwerks mit Damminstabilitäten

Markus Jud ¦ Linthverwaltung (Linthwerk), Benken

11.45 Uhr

3. Rhonekorrektion: Erfahrungen aus der Praxis im Bereich
Geotechnik bei der Umsetzung der prioritären Massnahme Visp

Dr. Philipp Teyssiere ¦ Teysseire & Candolfi AG, Visp

______________________________________________________________

12.15 Uhr

Mittagessen

Himmapan Lodge | Knies Kinderzoo (LINK) ¦ Rapperswil

______________________________________________________________

14.00 Uhr

Ergebnisse aus der Arbeitsgruppe Längsdämme

Christian Holzgang ¦ Bundesamt für Umwelt (BAFU), Bern

14.30 Uhr

Integrated Distributed Fiber Optical Monitoring System for Levees

Prof. Dr. Carlo Rabaiotti ¦ IBU / OST, Rapperswil

15.00 Uhr

The role of time in the assessment of geotechnical systems
exposed to climate stresses: few illustrative case histories

Prof. Dr. Cristina Jommi ¦ TU Delft (NL), Politecnico di Milano (I)

______________________________________________________________

15.30 Uhr

Kaffeepause

Foyer Aula, Gebäude 4

______________________________________________________________

16.00 Uhr

Fallsbeispiel Monitoring Seitendamm Flusskraftwerk an der Aare aufgrund von Durchsickerungen und innerer Erosion

Rico Senti ¦ Axpo Power AG, Baden

16.30 Uhr

Bruch von Schüttdämmen – ein aktuelles Problem an der Schnittstelle von Wasserbau, Hydraulik und Geotechnik

Prof. Dr. Robert Boes ¦ VAW, ETH Zürich

17.15 Uhr

Optimierung der Schutzmassnahmen gegen Murganggefahr an Hand physischer Modelle

Prof. Dr. Davood Farshi ¦ IBU / OST, Rapperswil

17.45 Uhr

Alternde Dämme und steigende Anforderungen –
geotechnische Herausforderungen für Stauanlagen in der Schweiz

Dr. Philipp Oberender ¦ Bundesamt für Energie (BFE), Bern

18.15 Uhr

Schlusswort und Schlussdiskussion

Prof. Dr. Carlo Rabaiotti ¦ IBU / OST, Rapperswil


  SPEAKERS

   Entdecken Sie unsere Referenten

PROF. DR. ROBERT BOES

Professor für Wasserbau und Direktor der Versuchsanstalt für Wasserbau, Hydrologie und Glaziologie der ETH Zürich

Robert Boes war von 2002 bis 2009 in der TWAG – Tiroler Wasserkraft tätig, wo er u.a. für kleine und grosse Wasserkraftprojekte und Talsperrensicherheit zuständig war. Seit 2009 ist er Professor für Wasserbau und Direktor der Versuchsanstalt für Wasserbau, Hydrologie und Glaziologie der ETH Zürich. Seine Forschungsschwerpunkte sind u.a. Wasserkraft-Umwelt-Aspekte mit Schwerpunkt auf Stauraumverlandung, Fischwanderung, Naturgefahren und Nachhaltigkeit. Er ist als Berater an Hochwasserschutz- und Talsperren-Projekten im In- und Ausland beteiligt und ist Präsident des Schweizerischen Talsperrenkomitees und Vorstandsmitglied des Schweizerischen Wasserwirtschaftsverbands und des Energy Science Center an der ETH Zürich. Daneben ist er Mitglied des Lenkungsausschusses der European Energy Research Alliance (EERA) im Joint Programme Hydropower und in Arbeitsgruppen der International Commission on Large Dams.

Prof. Dr. Alexander Puzrin

Professor für Geomechanik und Direktor des Institut für Geotechnik der ETH Zürich

Alexander M. Puzrin has been Full Professor of Geotechnical Engineering at the Institute for Geotechnical Engineering of ETH Zurich since August 2004. He is engaged in the constitutive modeling of geomaterials and the analysis of progressive and catastrophic failure in soils, with applications to creeping subaerial landslides and tsunamigenic submarine landslides; development of novel sensor technologies for geotechnical monitoring; as well as chemical and biological soil improvement.
Professor Puzrin was born in 1965 in Moscow, USSR, where he studied Structural Engineering at the Moscow Institute of Civil Engineers (1982-​1987) and Applied Mathematics at the Moscow State University (1990). He received his Ph.D. in Geotechnical Engineering from the Israel Institute of Technology (Technion) in 1997. After post-​doctoral research positions at Imperial College, Oxford University and Tokyo University, he joined the faculty at Technion as a Lecturer, being promoted to Associate Professor in 2001. In 2002 he was appointed as an Associate Professor at Georgia Institute of Technology (USA).
Professor Puzrin has been involved as an expert and consultant in large-​scale geotechnical projects in Russia, Israel, Switzerland, Mexico, the UK and the US, working with authorities, law and engineering firms, as well as insurance and oil companies on the design and/or forensic geotechnical engineering aspects of various projects. He is a co-​founder of the ETH Zurich spin-​off company Marmota Engineering AG — a winner of the Venture 2010 competition — providing high-​tech fiber-​optics geotechnical monitoring services to the industry.
Professor Puzrin’s interdisciplinary research is an interplay of geotechnics, experimental engineering mechanics, applied mathematics, sensor technologies, chemistry and microbiology. He is an author of five monographs and more than 70 journal publications. Professor Puzrin won the Technion Excellence in Teaching Award in 2001 and the American Society of Civil Engineers Outstanding Faculty Support Award in 2003; he was a recipient of the ETH Excellence in Teaching Award (Goldene Eule) in 2009 and 2013. The UK Institution of Civil Engineers awarded him with Geotechnical Research Medals in 2004 and 2013, and with the George Stephenson Medal in 2013. Professor Puzrin has been elected the Editor of the international journal Géotechnique and the Chairman of the Géotechnique Advisory Panel from 2012–2015.

Christian Holzgang

Hochwasserschutzspezialist beim BAFU

Bio Christian Holzgang arbeitet seit 2016 als Fachexperte Wasserbau beim Bundesamt für Umwelt BAFU. In seiner Funktion als Subventionsbehörde begleitet er unterschiedlichste Hochwasserschutz- und Revitalisierungsprojekte der Kantone. Im Fokus stehen dabei komplexe Projekte, welche eine Abstimmung mit verschiedenen Bundesstellen bedingen. Im Weiteren wirkt Christian Holzgang bei der Weiterentwicklung der wasserbaulichen Vollzugsgrundlagen mit und vertritt das BAFU in nationalen und internationalen Fachgremien.

 

Prof. Dr. Cristina Jommi

Cristina Jommi is Professor of Geotechnical Engineering at Politecnico di Milano, Italy, and she holds a Chair of Dykes and Embankments at Delft University of Technology in the Netherlands

She got her PhD from the Politecnico di Milano in 1992, where she remained as assistant and associate professor until 1992. She became Professor of Dykes and Embankments at Delft University of Technology in 2013 and since 2017 she is sharing this position with a professorship at Politecnico di Milano. Her research activity covers the multiphysics behaviour of geomaterials from the element scale to the field, with combined theoretical, experimental and numerical approaches. At TU Delft, she has been leading a full-scale test on a historical dyke on soft soils, and she is collaborating with public authorities in Italy and the Netherlands on various applied research projects related to the water defence system. She is promoting and leading comprehensive research project on the monotonic and cyclic response of soft organic soils, unsaturated soils and on various aspects of soil-atmosphere interaction of relevance for the assessment and maintenance of infrastructures, including evaporation, cracking, and gas formation due to biodegradation. She has co-authored more than 100 scientific publications in soil mechanics and geotechnical engineering. She is member of the ISSMGE Technical Committees on Unsaturated Soils, TC 106, and on Soft Soils, TC 2014..

 

Markus Jud

Linthingenieur

Markus Jud ist seit 1999 Linthingenieur. In dieser Funktion ist er verantwortlich für die operative Leitung des Linthwerks., die Gesamtprojektleitung Projekt «Hochwasserschutz Linth 2000» ab Startsitzung mit Bund bis zur Archivierung (1998 – 2015; CHF 127 Mio.), die Bewältigung Hochwasserereignisse 1999 und 2005
(Akut- und Sofortmassnahmen), die Sicherheitsdispositive Linthkanal und Escherkan, Überführung Linthwerk in Konkordat (Mitglied Arbeitsgruppe Bund und Kantone), die Organisation «Neue Linthverwaltung» (ab 2020 in Benken, SG). Zudem ist er Mitinhaber und Geschäftsführer des Büro P. Meier & Partner AG Bauingenieure.

Dr. Philipp Oberender

Dam specialist at BFE

Philipp Oberender is a dam safety specialist working for the dam safety research program at Swiss federal office of energy in Bern. He holds a M.Sc. in civil engineering as well as a PhD in Geotechnical Engineering from ETH Zurich. During his PhD, his research focused on risks posed by creeping landslides. At Swiss federal office of energy, he is involved in a number of projects focusing on earthquake safety of dams, surveillance of dams, quantitative risk analysis and emergency planning. Additionally he supports the direct supervision and safety assessment of embankment dams in Switzerland.Philipp Oberender arbeitet für das «Forschungsprogramm Stauanlagensicherheit» des Bundeamtes für Energie in Bern. Nach Abschluss seines Masterstudiums in Bauingenieurswissenschaften promovierte er im Fachbereich Geotechnik an der ETH Zürich. Während seines Doktorats erforschte er die Risiken von kriechenden Rutschungen. Am Bundesamt für Energie bearbeitet er eine Reihe von Themen in den Bereichen Erdbebensicherheit von Stauanlagen, Überwachung von Stauanlagen, Risiko-Analyse und Notfallplanung. Daneben unterstützt er die direkte Aufsicht der Stauanlagen in Fragen der Überwachung und Sicherheit von Schüttdämmen.

PROF. DR. CARLO RABAIOTTI

Professor für Geotechnik, Leiter Kompetenzbereich Geotechnik am IBU, Fachhochschule OST – Campus Rapperswil

Carlo Rabaiotti studierte Bauingenieurwesen an der Universität von Parma (I). Nach seinem Abschluss im Jahre 2002 nahm er eine Stelle als Assistent und Doktorand an der ETH Zürich an. Sein Doktorat schloss er 2008 unter der Leitung von Prof. Dr. Alexander Puzrin mit dem Thema «Inverse Analysis in Road Geotechnics», ab. Er setzte seine berufliche Laufbahn bei Basler & Hofmann AG als Projekt- und Teamleiter und an der ETH Zürich als Senior Scientist fort. Seit 2017 ist er Professor für Geotechnik an der HSR Hochschule für Technik Rapperswil, neu seit 2020 OST Ostschweizer Fachhochschule und seit 2019 Inhaber des Planungsbüros terraqua engineering AG. Seine Forschungsschwerpunkte liegen derzeit in der Entwicklung neuartiger faseroptischer Sensoren im Bauwesen sowie in interdisziplinären Themen an der Schnittstelle zur Hydraulik (Piping und Erosion) sowie zur Betontechnologie (Bodenverbesserung und Jet Grouting). In seiner Firma pflegt er weiterhin den Kontakt zur Industrie, insbesondere bei der Entwicklung von Unternehmervarianten für Grossprojekte im In- und Ausland. Er ist Mitglied der Lombardi-Stiftung zur Förderung der Forschung unter jungen Ingenieuren, insbesondere aus dem Kanton Tessin.

 

Rico Senti

Head of dam Departement at AXPO

Rico Senty is head of AXPO dam department (since 2020). He was from 2013 to 2020 Head of dam safety team and was involved in the direction of dam monitoring of over 40 dam sites, Coordination of safety relevant aspects
He was also team leader of the geological survey during excavation and dam construction of a large power plant in Switzerland (Pumpspeicherwerk Linth-Limmern).
He is a qualified professional for dam monitoring of several small and large dams in Switzerland (Data analyses, Reporting, Regulation) and also was in charge of engineering geological investigations for several projects in context with dam safety,
design of caverns, dams and power shafts in connection with the geological situation.
He holds a MSc in Geology from the university of Bern (1999).

Dr. Philipp Teyssiere

Projektleitung / Bauherrenunterstützung

Philipp Teysseire hat an der ETH Zürich 1987 das Bauingenieurstudium abgeschlossen. Er hat am Institut für Geotechnik (IGT) unter Prof. S. Springman promoviert.
Im Rahmen der prioritären Massnahmen Visp der 3. Rottenkorrektion war er seit 2004 als Projektleiter tätig und ist ab 2010 als Bauherrenunterstützung tätig.
Zudem ist er Inhaber und Geschäftsführer der Teysseire & Candolfi AG in Visp.

 

OST
Ostschweizer Fachhochschule
IBU Institut für Bau und Umwelt
Oberseestrasse 10, CH-8640 Rapperswil
T +41 (0)58 257 41 56

 

www.ibu.hsr.ch
ibu@ost.ch

 

 

3 Minuten vom Bahnhof, öffentliche Parkplätze in der Nähe

Anfahrt OST, Campus Rapperswil

Kontaktieren Sie uns:

Für allfällige Fragen stehen wir Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung